Herzlich Willkommen | Donnerstag, 24.09.2020  |

Luxuslärm hören auf

Vor knapp zwei Stunden hat sich Jini Meyer von Luxuslärm bei Facebook erklärt:

„Ihr Lieben,
Luxuslärm war für mich immer wie eine Familie, aber, seit der Trennung von Jan und mir, bin ich das letzte Gründungsmitglied auf der Bühne. Es hat sich zu viel geändert und trotzdem habe ich das Gefühl, stehen geblieben zu sein. Mein Privatleben habe ich oft hinten anstellen müssen, es gab selten Zeit, Luft zu holen und private Lebensträume zu verwirklichen. Ich möchte mich bei all jenen bedanken, die uns über die Jahre treu zur Seite standen. Bei unserem eigenen, kleinen Label DieOpposition, mit dem wir so viel erreicht haben und das auch bei dieser Entscheidung an meiner Seite steht. Bei meinen Bandjungs und unserer Crew, die immer alles gegeben haben. Bei unserer Bookingfirma Extratours Konzertbüro, die seit Beginn an uns geglaubt hat. Bei unserem Team von Universal Music, das uns die Chance gegeben hat, uns auszuprobieren und auch mal aus den gewohnten Mustern auszubrechen. Aber in erster Linie natürlich bei Euch, unseren Fans, von denen einige genau wie ich auf 10 Jahre Luxuslärm zurück blicken können. Luxuslärm wird sich zum Ende des Jahres auflösen, aber es bleibt eine unvergessliche Zeit und wir durften mit Euch unseren Traum leben. Für mich ist es jetzt an der Zeit, neue Träume zu leben und da freue ich mich sehr drauf.

Eure Jini.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

tageschau © Nachrichtenstream

Springer-Chef Döpfner steigt zum Großaktionär des Medienhauses auf. Verlegerwitwe Friede Springer verkauft ihrem Vertrauten Aktien und schenkt ihm ein größeres Paket. Der 57-Jährige wird damit rund 22 Prozent an dem Konzern halten.

Ungarn, Polen und Tschechien lehnen jede Aufnahme von Flüchtlingen rigoros ab. Die Brüsseler Pläne zur Asyl- und Migrationspolitik fallen bei ihnen durch - die Regierungschefs haben andere Vorschläge. Von Matthias Reiche

Verkehrsminister Scheuer muss in einer Woche im Maut-U-Ausschuss antreten. Sein geplatztes Lieblingsprojekt steht in der Kritik - bisher hat es den Bund 79,3 Millionen Euro gekostet. Und das könnte erst der Anfang sein.

Beleidigungen, Drohungen, Mobbing: Angriffe auf Lehrkräfte nehmen zu. Das zeigt eine Umfrage unter Schulen in Deutschland. Jede dritte Schulleitung berichtet dabei von körperlichen Angriffen in den vergangenen fünf Jahren.

In einer Videoansprache hat die Kanzlerin betont, dass staatliche Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise abgewogen werden müssen, ob sie zielführend und verhältnismäßig seien. Großbritannien hat ein Paket zur Rettung von Arbeitsplätzen vorgestellt. Alle Entwicklungen im Liveblog.

LivePlayer

Radio einschalten

Jetzt läuft

Loading...
Loading...

Sauerlandwetter

Unser Wetter im Sauerland
 

Stark bewölkt
14°C
Wind: 14 km/h SSO
Sonnenaufgang: 7:21 am
Sonnenuntergang: 7:20 pm
Mehr...
 

Die letzten 10 Titel

Loading...

Programmtipps

Studiohotline

Windrichtung