Herzlich Willkommen | Dienstag, 22.09.2020  |

POL-HA: 73-Jährige Fußgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Hagen (ots) – Bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch (16.09.2020) gegen 11:50 Uhr wurde eine 73-Jährige auf einem Parkplatz in der Bahnstraße in Hagen-Hohenlimburg schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen parkte eine 80-Jährige ihren Opel aus einer Parklücke aus. Dabei übersah sie aus bislang ungeklärter Ursache eine 73-jährige Fußgängerin und klemmte diese zwischen ihrem und einem weiteren Fahrzeug ein. Die 73-Jährige verletzte sich dabei schwer, jedoch nach jetzigem Erkenntnisstand nicht lebensgefährlich. Sie wurde einem Hagener Krankenhaus zugeführt. Die 80-Jährige erlitt einen Schock und wurde leicht verletzt. Die beiden durch den Unfall beschädigten Fahrzeuge wurde abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden wird auf 8.500 Euro geschätzt. Das Fachkommissariat übernimmt die weiteren Ermittlungen. (kh)

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen Pressestelle Telefon: 02331 986 15 15 E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

Homepage: https://hagen.polizei.nrw/ Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA/ Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_ha

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4708912 OTS: Polizei Hagen

Original-Content von: Polizei Hagen, übermittelt durch news aktuell

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

tageschau © Nachrichtenstream

Für den Herbst sieht Gesundheitsminister Spahn Deutschland gut gerüstet im Kampf gegen Corona. Tag für Tag lerne man im Umgang mit dem Virus dazu. Im ARD extra warnt er jedoch vor weiteren Lockerungen.

Im Rahmen des Geldwäscheskandals bei der Deutschen Bank sind auch zweifelhafte Gelder nach Deutschland geflossen, wie interne Dokumente zeigen. Die Aufsichtsbehörden blieben erstaunlich passiv. Von Petra Blum.

Manche US-Republikaner müssen sich vorhalten lassen, was sie 2016 zur Neubesetzung von Richterposten gesagt haben. Nicht jeden kümmert das. Zugleich rätseln sie, welche Strategie für die Wahl weniger Risiko hat. Von Claudia Sarre.

Mehr als einen Monat nach seiner Vergiftung ist Alexej Nawalny weiter auf dem Weg der Besserung. Jetzt forderte er von russischen Ermittlern seine Kleidung zurück. Auf dieser könnten Spuren des Nervengiftes Nowitschok zu finden sein.

Mit großem Aufwand hat die Bundesregierung im Fall Nawalny Beweise für einen Giftanschlag gesichert. Dennoch sieht die deutsche Justiz bislang keine Möglichkeit zu ermitteln. Von Florian Flade und Georg Mascolo.

LivePlayer

Radio einschalten

Jetzt läuft

Loading...
Loading...

Sauerlandwetter

Unser Wetter im Sauerland
 

Wolkig
10°C
Wind: 7 km/h S
Sonnenaufgang: 7:16 am
Sonnenuntergang: 7:27 pm
Mehr...
 

Die letzten 10 Titel

Loading...

Programmtipps

Studiohotline

Windrichtung