Herzlich Willkommen | Donnerstag, 21.10.2021  |

POL-HA: Bilanz der Polizei Hagen anlässlich der ROADPOL Safety Days: Unfallprävention und Verkehrsüberwachung im Fokus

Hagen-Mitte (ots) –

Vom 16. September bis zum 22. September fanden die landesweiten ROADPOL Safety Days statt – der Fokus lag auf Fahrradfahrern/Pedelecfahrern. Das Ziel der Präventionsarbeit ist es, Zweiradfahrer auf unterschiedliche Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam zu machen. Zeitgleich fand die ROADPOL-Kontrollaktion „Focus on the Road“ zum Thema Ablenkung im Straßenverkehr statt.

Die Polizei Hagen trat hierfür in den vergangenen Tagen aktiv mit Bürgern in den Dialog. Die Verkehrssicherheitsberater der Behörde waren unter anderem am Wochenende am Hengsteysee und an den Lennewiesen mit einem Infostand präsent und beantworteten die Fragen von zahlreichen Radfahrern/Pedelecfahrern. Die Beamten sprachen mit den Verkehrsteilnehmern darüber, wie diese die eigene Sicherheit schon mit einfachen Mitteln erhöhen können. Beispielsweise durch das Tragen eines Helmes oder durch reflektierende Bekleidung.

Gleichzeitig schärften sie das Bewusstsein dafür, dass die beliebten Fortbewegungsmittel keinen Airbag haben und umsichtiges und vorausschauendes Fahren entscheidend ist. Pedelecfahrer wurden zudem dafür sensibilisiert, dass die Geschwindigkeit der Räder von anderen Verkehrsteilnehmern häufig unterschätzt wird. Die Polizisten überprüfte zudem die Verkehrssicherheit der Fahrräder. Hierbei achteten sie unter anderem auf die passende Beleuchtung am Rad oder auf die Bereifung.

Während der ROADPOL Safety Days wurde von der Polizei Hagen jedoch nicht nur Präventionsarbeit geleistet. Gleichzeitig ahndeten die Beamten konsequent Verstöße, wie das Überfahren von roten Ampeln, das Befahren der falschen Fahrbahnseite oder des Gehweges, die technische Manipulation von Pedelecs oder auch die Nutzung von Handys im Straßenverkehr. Denn bereits „kleine“ Verstöße gegen die Regeln der Straßenverkehrsordnung können das eigene sowie das Leben anderer erheblich in Gefahr bringen.

In der Aktionszeit wurden knapp 260 Zweiräder und über 170 Kraftfahrzeuge kontrolliert. Unter anderem wurden acht Personen angehalten, da sie bei der Fahrt Kopfhörer oder Handys nutzen. Zehn Zweiräder wiesen technische Mängel auf – sie hatten entweder keine Klingel angebracht oder die Beleuchtung am Fahrrad/Pedelec entsprach nicht den Vorgaben. Die Polizei Hagen ahndete zudem zwei Verstöße von Pkw-Fahrern, da sie auf einem Radweg parkten. 72 Auto/Lkw-Fahrer bogen falsch ab, sechs missachteten Vorfahrtsregeln. Zusätzlich fielen 17 Fahrzeugführer auf, die am Steuer durch technische Geräte abgelenkt waren.

Auch unabhängig von der Präventionskampagne ROADPOL Safety Days setzt die Polizei Hagen ihren Fokus auf die Unfallprävention. Denn jedes Leben zählt! (arn)

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen Pressestelle Telefon: 02331 986 15 15 E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

Homepage: https://hagen.polizei.nrw Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_ha Instagram: http://www.instagram.de/polizei.nrw.ha

Original-Content von: Polizei Hagen, übermittelt durch news aktuell

tageschau © Nachrichtenstream
Marktbericht: Zu viele Bullen an der Börse?
In den USA sind die Privatanleger so euphorisch gestimmt wie schon lange nicht mehr. Das bedeutet für die weiteren Perspektiven von Dow Jones & Co. nichts Gutes - und könnte auch für den DAX zum Belastungsfaktor werden.
Geplante Tesla-Fabrik: Brandenburg hört Kritiker erneut an
Gegen den geplanten Bau der "Gigafactory" von Tesla in Grünheide gibt es zahlreiche Einwände - das Umweltamt lässt eine Online-Anhörung zum Thema nun wiederholen. Umweltverbände hatten den Ablauf kritisiert.
Liveblog: ++ Geschäfte in Moskau müssen schließen ++
In Moskau müssen alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte, Bars und Restaurants ab dem 28. Oktober schließen, das kündigte Bürgermeister Sobjanin an. Bayern-Trainer Nagelsmann ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Entwicklungen im Liveblog.
Warum Opel-Jobs nach Marokko verlagert werden könnten
Medienberichten zufolge will der Opel-Mutterkonzern Stellantis Stellen aus Rüsselsheim nach Marokko verlagern. Das könnte viel an Personalkosten sparen. Doch Marokko ist auch aus anderen Gründen attraktiv. Von Dunja Sadaqi.
Was hat Stellantis mit Opel vor?
Unruhe in Rüsselsheim: Die französische Konzernmutter Stellantis will angeblich das Opel-Werk ausgliedern und Entwicklungskapazitäten nach Marokko verlagern. Was bedeutet das für Zukunft der Marke Opel?
Livestream

Einschalten? Aufs Radio klicken

Jetzt läuft
Loading...
Loading...
Programmtipps
Tagesschau Aktuell ©
Sauerlandwetter
Unser Wetter im Sauerland
 

Klare Nacht
6°C
Wind: 14 km/h WSW
Sonnenaufgang: 8:03 am
Sonnenuntergang: 6:23 pm
Mehr...
 
Die letzten 10 Titel
Loading...
Studiohotline

0 23 73 - 176 99 39

Windrichtung