Herzlich Willkommen | Mittwoch, 01.12.2021  |

POL-HA: Das Hagener Polizeipräsidium zieht vorläufig um – Umbauphase hat bereits begonnen

Hagen (ots) – Am kommenden Wochenende ist es soweit: Das Hagener Polizeipräsidium zieht zu großen Teilen von der Hoheleye für rund fünf Jahre in die Funckestraße am Ischeland. Denn es stehen der mittlerweile in die Jahre gekommenen Liegenschaft umfangreiche Umbaumaßnahmen bevor. Weite Teile des 1974 fertiggestellten Gebäudekomplexes – welcher im Eigentum des Bau- und Liegenschaftsbetriebs Nordrhein-Westfalen steht und durch die Polizei nur angemietet ist – werden abgerissen. Das neunstöckige Hochhaus wird grundsaniert und es entsteht ein neuer viergeschossiger Anbau. Die Vorarbeiten sind bereits angelaufen und die ersten Bagger rollen. Aber so richtig losgehen kann es erst, wenn knapp 300 Beschäftigte in ihr neues Domizil in der Funckestraße gezogen sind. Mit der Übergangslösung am Ischeland hat die Hagener Polizei ein Objekt gefunden, welches den notwendigen Anforderungen entspricht. Das Gebäude, welches für einige Jahre angemietet wurde, wurde in den letzten Wochen baulich auf die besonderen polizeilichen Bedürfnisse angepasst.

Der Umzug, der an den ersten beiden Wochenenden im kommenden Juli (02./03.07 und 09./10.07) stattfindet, stellt eine besondere logistische Herausforderung dar und wird mit Hilfe einer externen Firma durchgeführt. Es ist geplant, dass alle Beschäftigten in rund fünf Jahren wieder zurück an die Hoheleye ziehen können. Im Jahr 2014 ist die endgültige Entscheidung gefallen, dass es höchste Zeit für eine Grundsanierung oder einen kompletten Neubau ist. Denn vieles im Präsidium befindet sich noch im Ursprungszustand aus den 1970er Jahren. So sind die Fenster noch die ersten, die eingebaut wurden und bieten keine optimale Wärmedämmung. Aufgrund der günstigen Lage der Hoheleye in unmittelbarer Nähe zur Autobahn entschied man sich klar gegen einen Neubau an einem anderen Standort und somit für eine Grundsanierung und einen ergänzenden Neubau. Eine eigens eingerichtete Projektgruppe mit über 30 Mitgliedern hat bereits seit einigen Jahren alles genauestens vorbereitet. Jetzt geht es nur noch darum, die umfangreichen Pläne in die Tat umzusetzen. „Nur“ ist hier allerdings leicht gesagt, denn das millionenschwere Projekt ist hochkomplex und bedarf einer sehr gut durchdachten Umsetzung.

Ab dem 12. Juli 2021 lautet die Anschrift des Hagener Polizeipräsidiums nicht mehr Hoheleye 3, sondern Funckestraße 41. Für Bürgerinnen und Bürger wird sich aber nicht viel ändern. Denn die Polizeiwache Hoheleye, welche neben allen anderen Polizeiwachen in Hagen erster Ansprechpartner ist, verbleibt an ihrem alten Standort. Ebenso ziehen die Leitstelle, die Direktion Verkehr, die Kfz-Werkstatt, Teile der Kriminalpolizei und das Polizeigewahrsam nicht mit um.

Die Hagener Polizei freut sich, mit dem Objekt am Ischeland eine gute Übergangslösung für alle Beschäftigten gefunden zu haben, um dann in rund für Jahren wieder zurück zur Hoheleye ziehen zu können. Dann allerdings in ein hochmodernes Polizeipräsidium, welches optimal auf die polizeilichen Anforderungen ausgerichtet ist. In der Umzugsphase ist die Funktionsfähigkeit der Hagener Polizei in keiner Weise beeinträchtigt. Bürgerinnen und Bürger werden allerdings gebeten, an den ersten beiden Juli-Wochenenden bei entsprechenden Anliegen nicht die Wache Hoheleye aufzusuchen und auf die anderen Polizeiwachen im Stadtgebiet (Innenstadt, Haspe, Hohenlimburg) auszuweichen. In dringenden Notfällen ist die Hagener Polizei – wie gewohnt – über den Notruf 110 erreichbar.

Auch am neuen Standort in der Funckestraße besteht für Bürgerinnen und Bürger grundsätzlich die Möglichkeit während der Bürodienstzeiten von Montag bis Freitag, im Zeitraum von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Strafanzeige zu erstatten. In erster Linie stehen hierfür aber alle Polizeiwachen zur Verfügung. In den Polizeiwachen Innenstadt und Hoheleye ist eine Anzeigenaufnahme rund um die Uhr möglich. (sch)

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen Pressestelle Telefon: 02331 986 15 15 E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

Homepage: https://hagen.polizei.nrw Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_ha Instagram: http://www.instagram.de/polizei.nrw.ha

Original-Content von: Polizei Hagen, übermittelt durch news aktuell

tageschau © Nachrichtenstream
Corona-Infektionslage: Die Inzidenz sinkt, aber was heißt das wirklich?
Zwei Tage in Folge ist die Inzidenz zurückgegangen. Doch die Werte können trügen, denn viele Ämter kommen mit der Nachverfolgung und Labore mit der Corona-Testauswertung nicht hinterher. Aus den Kliniken heißt es, von Entwarnung könne "keine Rede" sein.
Kein Hinweis auf Krebs durch Corona-Impfstoffe
Irreführende Behauptung: Durch Corona-Impfstoffe produzierte Spike-Proteine sollen Krebs auslösen. Das geht angeblich aus einer Studie hervor. Die Behauptung wird von den Autoren aber gar nicht aufgestellt. Von Wulf Rohwedder.
Drei Verletzte bei Explosion einer Fliegerbombe in München
Auf einer Baustelle der Deutschen Bahn in München ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg explodiert. Drei Bauarbeiter wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Der gesamte Bahnverkehr um den Hauptbahnhof wurde eingestellt.
IOM: Binnenflucht hat in Pandemie deutlich zugenommen
Während der Corona-Pandemie ist die Zahl der Binnenflüchtlinge weltweit um 40,5 Millionen gestiegen, so die Internationale Organisation für Migration in ihrem Jahresbericht. Gleichzeitig säßen Milliarden Menschen fest.
Türkische Notenbank stützt die Lira
Seit Monaten stürzt die türkische Lira von einem Tief zum nächsten - geschwächt durch Plädoyers von Präsident Erdogan für Zinssenkungen. Nun hat die Notenbank versucht, die Währung zu stabilisieren.
Tagesschau Aktuell ©
Sauerlandwetter
Unser Wetter im Sauerland
Überwiegend klar
Überwiegend klar
5°C
Wind: 18 km/h W
Sonnenaufgang: 8:12 am
Sonnenuntergang: 4:24 pm
Mehr...
 
Jetzt läuft
Loading...
Loading...
Gleich
Loading
Titelliste
Loading
Programmtipps
Studiohotline

0 23 73 - 176 99 39

Windrichtung