Herzlich Willkommen | Sonntag, 27.11.2022  |

Loading

POL-HA: Polizei Hagen klärt über Cybergrooming auf: Schutz von Kindern und Jugendlichen anlässlich des 8. „Europäischen Tags zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexueller Gewalt“

Hagen (ots) –

Am heutigen Freitag, 18. November 2022, findet der jährliche europäische Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch statt. Die Polizei NRW beteiligt sich in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinsam stark gegen Cybergrooming“.

Die Polizei Hagen bietet in der Woche vom 21. November bis zum 25. November 2022 in der Zeit von 10-12 Uhr eine tägliche Telefonsprechstunde an. Hier klären die Beamten über das Thema Cybergrooming auf und geben Interessierten wichtige Tipps und Hinweise. Ansprechpartner sind Kriminalhauptkommissar Thomas Genster sowie die Kriminalhauptkommissarinnen Nicole Gaertig und Claudia Dahmen von der Dienststelle für Kriminalprävention/Opferschutz. Sie sind unter der Rufnummer 02331 – 986 1530 erreichbar.

Beim Cybergrooming nehmen Täterinnen und Täter Kontakt zu Kindern und Jugendlichen über das Internet auf, um diese gezielt sexuell zu belästigen und zu missbrauchen. Dies geschieht beispielsweise per Chat, in Online-Spielen, sozialen Netzwerken oder aber über SmartToys. Nicht selten werden Opfer auf geschickte Weise dazu gebracht, freizügige Selbstporträts oder Videos zuzusenden, die dann als Druckmittel genutzt werden.

Um das Vertrauen der Kinder und Jugendlichen zu erlangen, geben sich Täterinnen und Täter oftmals als Gleichaltrige aus. „Einige versuchen Treffen in der realen Welt zu initiieren, um ihre Opfer dann zu missbrauchen“, erklärt Kriminalhauptkommissar Thomas Genster. Kinder und Jugendliche, die Opfer von Cybergrooming geworden sind, sollten sich nahestehenden Personen wie Eltern, Großeltern, Lehrern oder Freunden anvertrauen. Treffen mit unbekannten Personen oder nicht persönlich bekannten Chatpartnern sollten auch nicht aus Neugier erfolgen!

„Eltern können ihre Kinder schützen, indem sie mit ihnen gemeinsam Regeln für Chats vereinbaren und über mögliche Gefahren im Internet aufklären. Je aufgeklärter Jungen und Mädchen sind, desto leichter fällt es ihnen, Anzeichen von Cybergrooming zu erkennen“, so Genster. Die Auswahl der Online-Angebote, die Kindern zur Verfügung stehen, ist ein weiterer wichtiger Baustein. Diese sollten altersgerecht sein. Bei Jugendlichen sollten Erziehungsberechtigt Interesse an den Aktivitäten zeigen und mit ihnen im Gespräch bleiben. Ein gutes Vertrauensverhältnis ist die Grundlage dafür, dass sich Jugendliche jemandem bei Problemen anvertrauen.

Im Internet sollten so wenig persönliche Daten, Fotos und Informationen wie möglich veröffentlicht werden. Besonders auf Angaben zum realen Wohnort sollten zwingend verzichtet werden. Zudem ist es wichtig, die Privatsphäre-Einstellungen der Plattform einzustellen. Bei privaten Profilen ist es ratsam diese so einzustellen, dass neue Kontakte erst zugelassen werden müssen, bevor sie Kontakt zum Kind aufnehmen können. So wird Fremden erschwert, die Minderjährigen zu erreichen.

Wenn Eltern Hinweise darauf haben, dass ihr Kind Opfer von Cybergrooming wurde, sollten sie das Gespräch suchen und gemeinsam weitere Schritte besprechen. Suchen Sie die Polizei auf, um gemeinsam mit den Ermittlern Beweise sichern zu können. Diese geben Ihnen weitere wichtige Handlungsanweisungen. Anschließend sollten Sie das entsprechende Profil dem Plattformbetreiber melden. (arn)

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen Pressestelle Telefon: 02331 986 15 15 E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

Homepage: https://hagen.polizei.nrw Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_ha Instagram: http://www.instagram.de/polizei.nrw.ha

Original-Content von: Polizei Hagen, übermittelt durch news aktuell

©tagesschau Nachrichtenstream
Null-Covid-Politik in China: Demonstranten fordern Rücktritt Xis
In Shanghai haben Hunderte gegen die strikte Null-Covid-Politik demonstriert. Dabei forderten sie auch den Rücktritt von Staats- und Parteichef Xi - was in dem Land ohne Meinungsfreiheit bislang kaum vorstellbar war. Von Eva Lamby-Schmitt.
Kim Jong Un: Nordkorea will größte Atommacht werden
Nordkoreas Machthaber Kim hat angekündigt, er wolle Nordkorea zur größten Atommacht machen. Der jüngste Test einer Langstreckenrakete habe gezeigt, dass das Land über die "maßgeblichen Fertigkeiten zum Aufbau der stärksten Armee der Welt" verfüge.
Schweden und der Fall Kenes: Im Fadenkreuz von Erdogan
Die Türkei fordert von Schweden die Auslieferung des geflüchteten Journalisten Kenes. Dieser ist damit zum Faustpfand im Ringen um den NATO-Beitritt Schwedens geworden. Wer ist der Mann, den Erdogan unbedingt vor Gericht sehen will? Von C. Stichler.
Taiwans Präsidentin gibt Parteivorsitz nach Wahlschlappe ab
Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen hat nach einer Wahlniederlage bei den Kommunalwahlen den Vorsitz ihrer Partei niedergelegt. Die demokratische Fortschrittspartei hatte in vielen Gebieten des Landes die Mehrheit verloren. Von Kathrin Erdmann.
Liveblog: ++ EVP-Chef Weber ruft zu mehr Hilfe auf ++
Der Chef der Europäischen Volkspartei, Weber, fordert mehr Solidarität mit ukrainischen Flüchtlingen - besonders mit Blick auf den Winter. In Kiew werden starker Schneefall und Minusgrade erwartet. Die Entwicklungen im Liveblog.
Regierung und Opposition in Venezuela sprechen wieder miteinander
Seit rund einem Jahr gab es keine Gespräche zwischen Regierung und Opposition in Venezuela. Das hat sich nun geändert. Das Ziel: den Zugang zu eingefrorenen Staatsgelder wiederherstellen. Die USA nahmen erste Sanktionen bereits zurück.
Argentinien verhindert mit 2:0-Sieg gegen Mexiko WM-Aus
Argentinien hat ein vorzeitiges Aus bei der WM durch einen 2:0-Sieg gegen Mexiko verhindert. Superstar Lionel Messi sorgte dabei für den erlösenden Führungstreffer.
NASA-Mission "Artemis 1" stellt Entfernungsrekord auf
Mehr als 400.000 Kilometer - so weit ist die "Orion"-Kapsel der NASA-Mission "Artemis 1" von der Erde entfernt. Damit ist die Kapsel weiter gekommen als jedes andere "für Menschen gemachte Raumschiff". In den kommenden Jahren soll sie bemannt starten.
Erdrutsch auf Ischia: "Der Schlamm hat alles mitgerissen"
Zerstörte Häuser, ins Meer gerissene Autos - und Schlammmassen, in denen Einsatzkräfte nach möglichen weiteren Opfern suchen müssen: Nach dem schweren Unwetter auf Ischia werden noch immer mehrere Menschen vermisst. Von Jörg Seisselberg.
"Flashdance"-Sängerin Irene Cara mit 63 Jahren gestorben
Mit "What a Feeling" gelang ihr 1983 ein Disco-Welthit, doch danach wurde es still um Sängerin Irene Cara. Jetzt starb sie im Alter von 63 Jahren in Florida - aus noch unbekannten Gründen, wie ihre Agentin mitteilte.
Jetzt läuft
Loading
Gleich
Loading
Titelliste
Loading
©tagesschau Nachrichtenstream
Programmtipps
Sauerlandwetter
Unser Wetter im Sauerland
Regenschauer
Regenschauer
10°C
Wind: 18 km/h SSE
Sonnenaufgang: 8:06 am
Sonnenuntergang: 4:27 pm
Mehr...
 
Studiohotline

0 23 73 - 176 99 39

Livestream

Einschalten? Aufs Radio klicken