Herzlich Willkommen | Sonntag, 16.01.2022  |

POL-HA: Präventionshinweise Polizei Hagen: Sexueller Missbrauch von Menschen/Kindern- und Jugendlichen mit Behinderung

Hagen (ots) –

Menschen mit Behinderungen sind – je nach körperlicher oder geistiger Einschränkung – potentiell eher gefährdet Opfer von sexuellen Übergriffen zu werden. Betroffen sind dabei sowohl Erwachsene als auch Kinder- und Jugendliche. Grenzverletzungen begehen unter Umständen auch Personen, die selbst eine Behinderung aufweisen. Die Dienststelle für Kriminalprävention/Opferschutz der Polizei Hagen hat einige Präventionshinweise zusammengestellt, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Die Bekämpfung von sexuellem Missbrauch von Kindern- und Jugendlichen ist ein Behördenschwerpunkt der Polizei Hagen.

Junge Menschen mit Behinderung sind im Alltag besonders auf Unterstützung und Zuwendung angewiesen – der Bereich der Privatsphäre ist eingeschränkter oder unter Umständen gar nicht vorhanden. Die Versorgung mit Förder- und medizinischen Maßnahmen erschweren ihnen die Unterscheidung zwischen einvernehmlichen und aufgezwungenen Kontakten. Gerade bei Berührungen im Intimbereiche, die die Körperpflege (Wasche, Anziehen etc.) mit sich bringen, fällt es Betroffenen oftmals schwer zu reflektieren, welche Handlungen notwendig sind und welche Brührungen bereits einen sexuellen Übergriff darstellen. Sie müssen zudem häufig lernen das zu tun, was andere von ihnen wollen.

„Häufig stellen Opfer das Handeln von anderen Personen weniger oder gar nicht in Frage. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Hilfestellerin oder der Hilfesteller die durchgeführte Tätigkeit als normal bezeichnet. Unter Umständen werden die Kinder/Jugendlichen auch gezielt unter Druck gesetzt, wenn bei einem Einwand angekündigt wird, dass ihnen dann unter Umständen keine Unterstützung mehr gegeben wird“, erklärt Kriminalhauptkommissarin Nicole Gaertig von der Polizei Hagen. Die Polizeibeamtin arbeitet in der Dienststelle für Kriminalprävention/Opferschutz (KK KP/O). In persönlichen Gesprächen, beispielsweise in Schulen, in Form von Telefonsprechstunden oder auch bei Informationsveranstaltungen sucht das Team aktiv den Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern.

Ein Erfahrungswert der Expertinnen und Experten ist, dass auch das Wissen und die Erfahrung über Sexualität bei Menschen mit Behinderungen stellenweise begrenzt ist. Insbesondere wie man sich gegen Übergriffe wehrt, ist vielen Opfern nicht bekannt. Eine Aufklärung im Bereich der Sexualität und den damit verbundenen Straftaten erfolgt oftmals nicht, da sowohl Angehörige oder auch Fachkräfte entweder nicht die Notwendigkeit sehen, oder auch nicht wissen, in welchen Maße sie das Thema bewegen könne/sollen.

Auch die Entwicklung bei Menschen mit Behinderung kann anders verlaufen, zum Beispiel im Hinblick auf Erfahrungen mit Gleichaltrigen, der eigener Körperlichkeit und dem eigenen Wirken anderen Personen gegenüber. Eine Grenzverletzung kann auch unter Gleichaltrigen erfolgen, wenn Kinder und Jugendliche ein eingeschränktes Verständnis von Missbrauch sowie ein erschwertes Lernen von Regeln zu Nähe und Distanz haben.

„Bei geistig behinderten Menschen besteht darüber hinaus häufig die Problematik, dass diese Schwierigkeit haben sich ausdrücken oder auch Zwischenfälle stellenweise nicht nachvollziehbar beschreiben können. Nonverbale Signale werden vom Umfeld gegebenenfalls fehlinterpretiert oder nicht ernst genommen“, so Gaertig.

Was ist somit wichtig, um gerade diese Personengruppen zu schützen, bzw. sexueller Missbrauch vorzugreifen?

– Menschen mit einer Behinderung müssen aufgeklärt, informiert und unterstützt werden und dass in einer Art, die sie verstehen können.

– Sie sollten wichtige Kriterien im Bereich der Selbstwahrnehmung erfahren.

– Ein Bewusstsein für eigene Grenzen sollte geschaffen werden.

– Es ist wichtig das Nein-Sagen zu fördern.

– Gerade Mädchen und Jungen mit geistiger Behinderung müssen in ihrer Persönlichkeit gestärkt werden, ohne sie zu überfordern. Sie sollten Grenzverletzungen als solche wahrzunehmen können und Wege finden, sich auf ihre Weise einer Person ihres Vertrauens mitzuteilen.

– Sprechen Sie mit ihrem Kind über sexuelle Gewalt. Es ist wichtig, dass Ihr Kind weiß, dass es sich Ihnen in jedem Fall anvertrauen kann und Sie ihm glauben. Eltern und Angehörige sollten sich nicht scheuen, diesen Themenbereich anzusprechen und sich bei Bedarf auch Unterstützung bei geeigneten Stellen zu suchen.

– Auch Betreuungspersonal (u.a. Pädagogen, Lehrer) sollten lernen, sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung wahrzunehmen und zu thematisieren. Dafür sollten Handlungskonzepte vorhanden sein. So kann sichergestellt werden, dass die Betreuungsperson ein kompetenter Ansprechpartner ist, der auch Hilfe anbieten kann.

– Es gibt leider keine Checkliste über Anzeichen sexuellen Missbrauchs. Grundsätzlich können Verhaltensauffälligkeiten vielfältige Ursachen haben – darunter fällt auch der sexuelle Missbrauch. Es ist wichtig wachsam zu sein und das Verhalten des Kindes zu reflektieren. Achten Sie darauf, ob ihr Kind sich anders verhält als sonst und holen Sie sich Hilfe. Schaffen Sie ein vertrauensvolles Verhältnis im Umgang und signalisieren Sie Gesprächsbereitschaft.

Telefonisch können sich Kinder und Jugendliche kostenfrei und anonym unter den Rufnummern 0800-1110333 oder 116111 und Eltern (ebenfalls anonym und kostenlos) unter den Rufnummern 0800-1110550 (Nummer gegen Kummer) oder 0800-2255530 (Hilfetelefon sexueller Missbrauch) beraten lassen.

Es gibt Anbieter von Präventionsprogramme zu diesem Themen, die speziell auf Kinder und Jugendliche mit Behinderung ausgerichtet sind. Sollte es spezielle Fragen zu diesem Thema geben, steht das Kommissariat Kriminalprävention /Opferschutz der Polizei Hagen allen Interessierten telefonisch zur Verfügung. Die Dienststelle ist unter den Rufnummern 02331 – 986 -1526, sowie 02331 – 986 -1527 erreichbar. Das Fachkommissariat ist zudem unter kk_kpo.hagen@polizei.nrw.de per Mail erreichbar. Sie haben Hinweise auf einen Missbrauch? Zögern Sie nicht, die Polizei zu verständigen. Wählen Sie den Notruf (110) oder suchen Sie eine Polizeiwache auf.

(arn)

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen Pressestelle Telefon: 02331 986 15 15 E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

Homepage: https://hagen.polizei.nrw Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_ha Instagram: http://www.instagram.de/polizei.nrw.ha

.

Original-Content von: Polizei Hagen, übermittelt durch news aktuell

tageschau © Nachrichtenstream
"Partygate"-Affäre: Rückendeckung für Johnson
Der britische Premier Johnson kämpft nach der "Partygate-Affäre" um seinen Posten: Laut Medienberichten will er personell aufräumen und populistische Maßnahmen erlassen. Unterstützung erhält er von einem Parteifreund.
Österreich: Ab Februar soll die Impfung ab 18 Pflicht sein
Als erstes EU-Land will Österreich eine allgemeine Corona-Impfpflicht einführen. Die Regierung hat nun Details vorgestellt. Die Regel soll doch erst ab 18 Jahren gelten und unter anderem bei Verkehrskontrollen überprüft werden.
Corona: Handel fordert Lockerung der 2G-Regel
Angestellte im Einzelhandel werden nach Angaben des Handelsverbands HDE bei 2G-Kontrollen immer häufiger beleidigt, bedroht und körperlich angegriffen. Der Verband spricht sich für Stichproben wie im Nahverkehr aus.
Bundesliga live: Augsburg empfängt Frankfurt
Frankfurt will gegen Augsburg unbedingt den ersten Sieg in diesem Jahr. Verfolgen Sie die Partie hier live.
Dänemarks Schlappe an Afrikas Piratenküste
Eine dänische Fregatte ergreift im Golf von Guinea vier Piraten, doch dann will kein Land sie vor Gericht stellen - die meisten werden freigelassen. Das ist nicht nur in Dänemark schwer zu vermitteln. Von Norbert Hahn.
Livestream

Einschalten? Aufs Radio klicken

Jetzt läuft
Loading...
Loading...
Gleich
Loading
Titelliste
Loading
Tagesschau Aktuell ©
Sauerlandwetter
Unser Wetter im Sauerland
Bewölkt
Bewölkt
5°C
Wind: 14 km/h WSW
Sonnenaufgang: 8:27 am
Sonnenuntergang: 4:51 pm
Mehr...
 
Programmtipps
Studiohotline

0 23 73 - 176 99 39

Windrichtung