Herzlich Willkommen | Samstag, 31.10.2020  |

POL-HSK: Falsche Gewinnversprechen

Eslohe (ots) – Im Zeitraum vom 08. bis 26. September wurde eine 66-jährige Frau Opfer von Telefonbetrügern. Sie überwies den Tätern Geld im Werte von mehreren Tausend Euro.

Die Täter riefen die Frau an und verkündigten, dass sie bei einem Gewinnspiel gewonnen hätte. Um das Geld überwiesen zu bekommen, müsse sie im Vorfeld eine Gebühr bezahlen. Mit Anrufen über mehrere Wochen manipulierten die Täter die Frau und brachten sie dazu, immer wieder hunderte Euro an den Anrufer zu überweisen. So kamen die Täter an einen Betrag von mehreren Tausend Euro.

Um die Gutgläubigkeit der 66-Jährigen noch weiter auszunutzen, nutzten die Täter das Konto der Frau als „Zwischenkonto“ für Geldtransaktionen. Das Geld stammt möglicherweise aus anderen Straftaten.

Ein aufmerksamer Zeuge machte die Dame auf den Betrug aufmerksam.

Leider ist der Polizei diese Betrugsart bekannt. Das Versprechen angeblich hoher Gewinne ist eine Masche, die Betrüger in den unterschiedlichsten Varianten anwenden. Die Methode ist immer die gleiche: Vor einer Gewinnübergabe werden die Opfer dazu aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen. Mit einfachen Tipps können Sie sich vor den Betrügern schützen: Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben! Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren oder wählen gebührenpflichtige Sondernummern (gebührenpflichtige Sondernummern beginnen z.B. mit der Vorwahl: 0900…, 0180…, 0137…). Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches. Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer. Das gilt auch für andere Betrugsarten, wie beispielsweise den Enkeltrickbetrug.

Deshalb rät die Polizei: Sprechen Sie mit Ihren Mitmenschen und machen Sie auf die Maschen der Betrüger aufmerksam.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis Pressestelle Laura Burmann Telefon: 0291 / 90 20 – 1142 E-Mail: pressestelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/65847/4721424 OTS: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, übermittelt durch news aktuell

Kommentare sind geschlossen.

tageschau © Nachrichtenstream

Demonstrationen sind laut des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit die gefährlichsten Orte für Journalisten. Nach ZAPP-Informationen hat der niederländische Sender NOS nun Konsequenzen gezogen. Von Andrea Hansen.
Alle Witze über den BER sind erzählt - jetzt wird's ernst: Der Berliner Flughafen wird heute tatsächlich eröffnet. Andreas König über ein Großprojekt, bei dem viel schief ging - und auch die Zukunft ungewiss ist.
In den USA wurden binnen eines Tages mehr als 94.000 weitere Corona-Infektionen bestätigt. Der britische Premier Johnson erwägt offenbar einen landesweiten Lockdown. Alle Entwicklungen im Liveblog.
Auf den Kanarischen Inseln startet die Hauptsaison. Weil die Region kein Riskogebiet mehr ist, macht sich leichter Optimismus breit. Damit das so bleibt, sind Coronatests nun verpflichtend. Von Marc Dugge und Christina Teuthorn-Mohr.
Der FC Schalke 04 hat auch gegen Aufsteiger VfB Stuttgart keinen Sieg landen können. Zwar gingen die "Knappen" mit 1:0 in Führung, konnten den Vorsprung aber nicht halten. Vor allem im zweiten Spielabschnitt war der VfB stärker.

LivePlayer

Radio einschalten

Jetzt läuft

Loading...
Loading...

Sauerlandwetter

Unser Wetter im Sauerland
 

Heiter
15°C
Wind: 18 km/h SSO
Sonnenaufgang: 7:21 am
Sonnenuntergang: 5:03 pm
Mehr...
 

Die letzten 10 Titel

Loading...

Programmtipps

Studiohotline

Windrichtung