Herzlich Willkommen | Samstag, 27.11.2021  |

POL-MK: Anzeige gegen Pflaster-Reiniger

Altena (ots) – Zwei Pflaster-Reiniger waren am Donnerstag in Altena und Nachrodt-Wiblingwerde unterwegs.

Sie klingelten am Morgen an einer Haustür an der Altenaer Bachstraße und boten an, das Grundstück zu reinigen. Sie schauten sich den Bereich an und machten ein Pauschalangebot. Darauf gingen die Grundstücksinhaber jedoch nicht ein. Als die beiden Männer mit ihrem Remscheider Transporter wieder abgefahren waren, informierten die Altenaer die Polizei.

Während der Anzeigenaufnahme meldete sich die Tochter der Grundstückseigentümer. Sie hatte die Männer am Holensiepen in Nachrodt entdeckt. Dort konnte die Polizei die Personalien der 22 und 45 Jahre alten Remscheider aufnehmen. Sie legten einen Gewerbeschein vor. Die Polizei prüft nun den Vorwurf des versuchten Betrugs.

Solche Dienstleistungen sind nicht verboten. Doch immer wieder fühlen sich Auftraggeber im Nachhinein betrogen. Oft unterbreiten unseriöse Anbieter zunächst ein gerade noch akzeptables Angebot, finden dann jedoch weitere Arbeiten und am Ende fordern sie eine völlig ungerechtfertigte, vier- oder fünfstellige Rechnungssumme für wenige Stunden Arbeit. Aus den anfänglichen 800 Euro werden schnell fünf- oder sechstausend Euro.

Die überrumpelten Auftraggeber müssen in bar bezahlen. Wenn die Opfer ihren Fehler realisieren und den Preis reklamieren wollen, laufen Anrufe ins Leere und die angeblichen Firmenadressen stimmen nicht oder die Firma hat sich bereits wieder aufgelöst – wenn die Kunden überhaupt etwas haben außer der Handynummer eines Prepaid-Handys.

Die dubiosen Firmen verteilen bundesweit Prospekte, inserieren in Zeitungen oder klingeln einfach direkt an Haustüren – ein klassisches Haustürgeschäft, für das eben auch besondere Regeln gelten. Besser ist es, wenn solche Arbeiten anstehen, von sich aus aktiv zu werden und in Ruhe mehrere Angebote einzuholen.

Nicht nur reisende Pflaster-Reiniger sind für ihre Mondpreise bekannt. Immer wieder kassieren auch aktiv herbei gerufene Schlüsseldienste, Schädlingsbekämpfer oder Kanalreiniger ungerechtfertigte Summen. Die Kunden suchen in einer Notlage im Internet und stoßen auf die Angebote mitsamt Handynummer. Mit horrenden Forderungen für wenig oder sogar falsche Arbeit konfrontierte Kunden sollten sich nicht überrumpeln und schon gar nicht „mit der Polizei“ bedrohen lassen. Sie sollten stattdessen im Zweifel selbst zum Hörer greifen und die Polizei hinzuziehen. Für die weitere Bearbeitung von Anzeigen ist es wichtig, angerufene Telefonnummern, vereinbarte Preise, beauftragte und geleistete Arbeiten zu dokumentieren. Welches Unternehmen hat den Auftrag ausgeführt? Notieren Sie Autokennzeichen! Gibt es Zeugen? „Gewerbsmäßiger Wucher“ kann laut Strafgesetzbuch mit einer Freiheitstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren bestraft werden.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1222 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

tageschau © Nachrichtenstream
Corona-Lage: Leopoldina für sofortige Kontaktbeschränkungen
Die Leopoldina-Wissenschaftler empfehlen angesichts der Corona-Lage sofortige umfassende Kontaktbeschränkungen. Auch zur Impfpflicht äußerten sie sich. SPD-Kanzlerkandidat Scholz kündigte konsequentes Handeln an.
Sehr hohe Viruslast bei Omikron-Infizierten in Hongkong
Zwei vollständig Geimpfte sind die ersten bestätigten Omikron-Infizierten in Hongkong. Das Brisante: Einer steckte offenbar den anderen trotz strenger Isolation an. Und: Beide weisen eine sehr hohe Viruslast auf. Von Benjamin Eyssel.
Italienischer Fußballclub: Ermittlungen gegen Juventus Turin
Zum wiederholten Mal ist der italienische Fußballclub Juventus Turin ins Visier der Justiz geraten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei Spielertransfers und in den Bilanzen.
Franco-Diktatur: Spanien gräbt seine Geschichte aus
Im spanischen Bürgerkrieg verschwanden Hunderttausende Menschen in Massengräbern. Statt Aufarbeitung gab es eine Amnestie und Schweigen. Freiwillige spüren nun die Toten auf und exhumieren sie, um Angehörigen würdige Begräbnisse zu ermöglichen. Von Stefan Schaaf.
Heftiger Sturm fegt über Großbritannien
Zwei Todesopfer, Zehntausende Haushalte ohne Strom und auf winterlichen Straßen festsitzende Autos: Großbritannien ist von einem schweren Sturm mit Windgeschwindigkeiten von knapp 160 Kilometer pro Stunde getroffen worden.
Tagesschau Aktuell ©
Sauerlandwetter
Unser Wetter im Sauerland
Heiter
Heiter
4°C
Wind: 18 km/h SW
Sonnenaufgang: 8:06 am
Sonnenuntergang: 4:27 pm
Mehr...
 
Jetzt läuft
Loading...
Loading...
Gleich
Loading
Titelliste
Loading
Programmtipps
Studiohotline

0 23 73 - 176 99 39

Windrichtung