Herzlich Willkommen | Freitag, 09.12.2022  |

Loading

POL-MK: Randale in Kneipe und Streifenwagen/ Einbruchversuch/ Fahrrad gestohlen/ Scheibe eingeschlagen/ WhatsApp-Betrüger erfolgreich

Lüdenscheid (ots) –

Ein betrunkener 43-jähriger Mann randalierte am Mittwochmorgen erst in einer Gaststätte in der Karlstraße, dann im Streifenwagen. Als er gegen 9 Uhr Zigaretten, Aschenbecher und andere Gegenstände durch die Gaststätte warf und aggressiv wurde, riefen Mitarbeiter die Polizei. Als der Streifenwagen eintraf, wurde der Mann gerade von Gästen und Mitarbeitern herausgeleitet. Einem Platzverweis wollte er jedoch nicht nachkommen, so dass die Polizeibeamten ihn zur Verhinderung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten mi angelegten Handfesseln in ihren Wagen setzen. Während der Fahrt schaffte es der Mann, dem Fahrer von hinten einen kräftigen Tritt gegen die Schulter zu versetzen. Die Polizeibeamten stoppten, überwältigten den Mann und fixierten auch die Beine. Während der Fahrt bedrohte und beschimpfte er fortlaufend die Polizisten. Sie schrieben eine Anzeige wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Unbekannte versuchten zwischen dem 8. und 27. April, zwei Fenster eines Hauses Am Ramsberg aufzuhebeln. Sie gelangten aber offenbar nicht in das Gebäude.

In der Nacht zum Dienstag wurde an der Ludwigstraße ein Mountainbike gestohlen. Die Nutzerin hatte das Rad mit einem Spiralschloss an einem Zaun hinter einem Haus festgemacht. Am Morgen stand es nicht mehr dort. Es wurde Anzeige erstattet bei der Polizei.

Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch eine Glasscheibe eines leer stehenden Gebäudes an der Bräukenstraße eingeschlagen. So konnten sie in das Innere greifen und eine Musikbox stehlen.

Sie wollte nur schnell ihrem Sohn helfen und fiel auf Betrüger herein: Eine 77-jährige Lüdenscheiderin ist Opfer von WhatsApp-Betrügern geworden. Ein unbekannter oder eine Unbekannte schickten der Frau eine Message und gaben sich als Tochter aus. Es folgte die übliche Lügenschichte vom kaputten Handy, neuer Rufnummer und dringender Überweisung. Die Frau überwies eine vierstellige Summe.

Die Polizei warnt weiter dringend vor den Fake-Nachrichten angeblicher Söhne oder Töchter. Dabei ließe sich ein Betrug recht einfach verhindern. Die Täter behaupten in der Regel, sie hätten eine neue Handynummer. Das lässt sich überprüfen: Durch einen Anruf bei der altbekannten Rufummer. So erfahren die Betroffenen, ob tatsächlich der echte Sohn oder die echte Tochter hinter dem vermeintlichen Hilferuf stecken. Die Nachrichten sind massenhaft im Umlauf. Fast jeden Tag erstatten Betroffene Anzeige bei der Polizei. Die meisten erkennen den Betrug und reagieren nicht auf die Aufforderung. Doch mehrmals wöchentlich kommen die Täter im Märkischen Kreis zum Ziel. Betroffene sollten Anzeige erstatten und umgehend ihre Bank informieren. Unter den Opfern sind bei Weitem nicht nur Senioren. Deshalb ist es sinnvoll, dass erwachsene Kinder mit ihren Eltern über die Masche sprechen und vielleicht für den Notfall eine Art Kennwort vereinbaren. (cris)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1223 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

©tagesschau Nachrichtenstream
Wie der erste Tag des Wirecard-Prozesses verlief
Welche Rolle spielte Ex-Wirecard-Chef Braun bei der Pleite des DAX-Konzerns? Diese Frage wird seit heute vor dem Landgericht München I verhandelt. Die Vorwürfe gegen ihn und zwei weitere Angeklagte wiegen schwer. Von A. Meyer-Fünffinger und J. Streule.
Bund und Länder haben ihren Streit über die Einführung des bundesweiten 49-Euro-Tickets im Personennahverkehr nach Worten von Bundeskanzler Olaf Scholz beigelegt. "Das Deutschlandticket wird jetzt kommen, auch sehr zügig", sagte Scholz nach Beratungen mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder. Bund und Länder wollen sich die Kosten dafür je zur Hälfte teilen, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).
Gleichgeschlechtliche Ehe muss anerkannt werden
In den USA ist die gleichgeschlechtliche Ehe in Zukunft gesetzlich geschützt: Nach dem Senat stimmte auch der Kongress dafür. Die Bundesstaaten müssen nun derartige Verbindungen anerkennen - Eheschließungen erlauben müssen sie aber nicht.
Wegen des Kriegs in der Ukraine weinte der Papst während eines Gebets
Der Papst hat sich bei einem Gebet für den Frieden ungewöhnlich erschüttert gezeigt. Als er von der Ukraine sprach, weinte er und unterbrach seine Rede. Den dortigen Krieg bezeichnete er als "Vernichtungsaktion".
Marktbericht: Der DAX rührt sich nicht
Der DAX steckt noch immer im Konsolidierungsmodus fest und trat heute auf der Stelle. An der Wall Street zeigten sich die Investoren dagegen entscheidungsfreudiger. Vor allem Tech-Titel sind gefragt.
Keine Corona-Isolationsempfehlung mehr in Dänemark
In Dänemark wird künftig nicht mehr empfohlen, sich wegen einer Corona-Infektion zu isolieren. Weil die Zahl der Patienten in Krankenhäusern stabil ist, wurde Covid-19 auf eine Stufe mit Erkrankungen wie Grippe gestellt.
Junge Landwirte: Der beste harte Job der Welt
Im jüngsten Ausbildungsjahr entschieden sich deutlich mehr junge Menschen für den Beruf des Landwirts - aber die Herausforderungen sind groß. Inflation und steigende Energiekosten machen den Bauern zusätzlich zu schaffen. Von Jens Eberl.
"Reichsbürger"-Szene: Gefährliche Mischung
Die Gruppe, die einen Staatsstreich geplant haben soll, ist nicht homogen. Ihre Zusammensetzung ist gefährlich - auch weil Personen mit militärischer Ausbildung und Zugang zu Waffen dabei sind. Von Michael Götschenberg.
23 mutmaßliche "Reichsbürger" nach Razzia in U-Haft
23 Menschen wurden bei der Razzia in der "Reichsbürger"-Szene deutschlandweit festgenommen - und inzwischen sind alle von ihnen in U-Haft. Das BKA rechnet mit weiteren Verdächtigen. Der SPD-Chef forderte Konsequenzen für die AfD.
Sind die LNG-Terminals überdimensioniert?
Um russische Importe zu ersetzen, sollen in Deutschland elf Flüssigerdgas-Terminals entstehen. Doch eine Studie kritisiert die Pläne: Die Anlagen seien zu groß ausgelegt - mit fatalen Folgen für die Energiewende. Von Frank Grotelüschen.
Jetzt läuft
Loading
Gleich
Loading
Titelliste
Loading
©tagesschau Nachrichtenstream
Programmtipps
Sauerlandwetter
Unser Wetter im Sauerland
Bewölkt
Bewölkt
2°C
Wind: 4 km/h SSE
Sonnenaufgang: 8:22 am
Sonnenuntergang: 4:21 pm
Mehr...
 
Studiohotline

0 23 73 - 176 99 39

Livestream

Einschalten? Aufs Radio klicken