Herzlich Willkommen | Sonntag, 07.03.2021  |

POL-MK: Raubüberfälle: Wie man sich verhalten sollte

Lüdenscheid/Märkischer Kreis (ots) – Den Überfall auf einen Imbiss vom vergangenen Samstag (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4844221) nimmt die Polizei zum Anlass, davor zu warnen, bei Raubüberfällen den Helden zu spielen.

Opfer und Räuber befinden sich während der Tat in einer emotionalen Ausnahmesituation.

Die grundsätzliche Empfehlung der Polizei für solche Situationen: Versuchen Sie ruhig zu bleiben, damit die Situation nicht eskaliert. Gehen Sie kein unnötiges Risiko ein. Der Schutz Ihres Lebens und Ihrer Gesundheit ist viel wichtiger, als der Schutz materieller Werte.

– Angst während eines Überfalls ist eine normale menschliche Reaktion und wird vom Täter erwartet. Solange Sie sich so verhalten, wie der Täter es von Ihnen erwartet, wird er Sie nicht als Bedrohung seines Taterfolges ansehen. – Signalisieren Sie durch möglichst ruhige Bewegungen und Sprache, dass Sie den Anweisungen Folge leisten. – Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den Täter und halten Sie Blickkontakt, auch wenn Sie nicht unmittelbar in seinem Fokus stehen. – Gefährden Sie sich nicht durch Gegenwehr. – Stellen Sie sich dem Täter nicht in den Weg und verfolgen Sie ihn nicht. – Prägen Sie sich persönliche Merkmale des Täters sein. – Setzen Sie nach seiner Flucht sofort einen Notruf über die 110 ab und teilen Sie Ihre Beobachtungen mit. Sofern ein stiller Alarm vorhanden ist: Lösen Sie diesen nur aus, wenn dies gefahrlos möglich ist.

Ziel eines Räubers sind materielle Werte, wie z.B. Bargeld oder Schmuck. Hierfür ist es grundsätzlich nicht empfehlenswert, die eigene oder die Gesundheit anderer zu riskieren. Hat er seine Beute erhalten, wird er schnellstmöglich die Flucht ergreifen.

Die Kriminalprävention der Polizei MK berät kostenlos zum Thema. Die Fachleute sind telefonisch erreichbar unter 02372/9099-5510 oder -5511. Viele weitere Tipps finden Sie auch im Internet auf https://url.nrw/raub.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

tageschau © Nachrichtenstream
Burka- und Nikabverbote: Wo gilt was in Europa?
Die Schweizer stimmen über ein Gesichtsverhüllungsverbot im öffentlichen Raum ab. Der Vorstoß zielt vor allem auf das Tragen von Nikab und Burka ab. Ein Überblick über Regelungen in europäischen Ländern.
Liveblog: ++ England lässt 56- bis 59-Jährige impfen ++
England lässt 56- bis 59-Jährige impfen. Der Bund befürchtet trotz Zunahme von Firmenpleiten keine Insolvenzwelle. Das RKI hat 8103 Corona-Neuinfektionen und 96 neue Todesfälle gemeldet. Alle Entwicklungen im Liveblog.
Erhebung: Corona-Risiko in sozialen Berufen am höchsten
Pflegekräfte und Kita-Beschäftigte waren 2020 deutlich häufiger aufgrund einer Corona-Infektion krank geschrieben als der Durchschnitt der Berufstätigen. Das geht aus Zahlen der Techniker Krankenkasse hervor. Von A. Deutskens.
Chinas Außenhandel: Exporte übertreffen alle Erwartungen
Trotz weltweiter Corona-Krise erlebt China einen unerwarteten Boom seines Außenhandels: Die Exporte stiegen um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Woran liegt das und inwieweit profitiert auch Deutschland?
Maskenaffäre: Löbel zieht sich aus Politik zurück
Der zweite Unionspolitiker beendet wegen der Maskenaffäre seine politische Laufbahn. Der CDU-Abgeordnete Löbel kandidiert nicht wieder für den Bundestag. Er hatte 250.000 Euro Provision für die Vermittlung von Maskenkäufen erhalten.
Livestream

Einschalten? Aufs Radio klicken

Jetzt läuft
Loading...
Loading...
Sauerlandwetter
Unser Wetter im Sauerland
 

Stark bewölkt
2°C
Wind: 4 km/h NNW
Sonnenaufgang: 7:01 am
Sonnenuntergang: 6:20 pm
Mehr...
 
Programmtipps
Die letzten 10 Titel
Loading...
Studiohotline

Windrichtung