POL-MK: Wohnungseinbrüche/ Streit mit Sicherheitsdienst und Widerstand

Altena (ots) –

Am Wochenende gab es mehrere Wohnungseinbrüche in Altena: In der Nacht zum Sonntag, zwischen 23.30 und 1.30 Uhr, sind Unbekannte über eine Terrassentür in eine Wohnung an der Lüdenscheider Straße eingedrungen. Es wurden keine Wertgegenstände gestohlen. Am Samstag zwischen 11.15 und 16.45 Uhr hebelten Unbekannte eine Wohnungstür eines Mehrfamilienhauses an der Blumenstraße auf und durchwühlten die Wohnung. Zur möglichen Beute können noch keine Angaben gemacht werden. Zwischen Freitagabend und Samstagmorgen verschafften sich Unbekannte über einen Wintergarten Zugang zu einer Wohnung am Grennigloher Weg. Die Eindringlinge durchsuchten Keller und Wohnung. Auch hier können zur möglichen Beute noch keine Angaben gemacht werden.

Am frühen Sonntagmorgen geriet ein 34-jähriger Besucher des Sommerfestes der Altenaer Schützengesellschaft am Langen Kamp mit dem Sicherheitsdienst aneinander. Der 34-Jährige wollte kurz nach dem Ende der Veranstaltung zurück auf das Festgelände. Der Sicherheitsdienst verwehrte das und erteilte einen Platzverweis. Die Polizei griff ein. Der Bruder des 34-Jährigen, der eigentlich nur vermitteln wollte, wurde kurzzeitig festgehalten und zur Wache gebracht, dort ab wieder laufen gelassen. Der 34-Jährige hingegen ließ seine Wut an Polizeibeamten aus, die er mehrfach als „Scheiß Bullen“ anschrie und versuchte, andere Passanten aufzustacheln. Als Polizeibeamte den 34-Jährigen zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam nehmen wollten, leistete er Widerstand, schlug um sich und stieß die Polizeibeamten weg. Die überwältigten ihn und brachten ihn gefesselt zur Wache. Ein Polizeibeamter wurde verletzt und war nicht mehr dienstfähig.

Im Vorbeigehen an einer am Rand des Festes stehenden Gruppe bemerkten Polizeibeamte am Freitag gegen 20.50 Uhr starken Cannabis-Geruch. Ein 18-jähriger händigte auf Befragen der Polizeibeamten Cannabis-Mühle und Feinwaage aus, ein 16-jähriger übergab einen Crusher. (cris)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1223 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

Das könnte dich auch interessieren …