Herzlich Willkommen | Dienstag, 22.09.2020  |

POL-UN: Kamen – Wohnungseinbruch – Täter wurden am Tatort überrascht

Kamen (ots) – Am Mittwoch (01.06.2016) bemerkte eine Zeugin gegen 11.30 Uhr zwei verdächtige Personen an einem Haus an der Heidestraße. Als sie zu dem Haus ging, sah sie die beiden Personen vor einem eingeschlagenen Fenster stehen. Sie flüchteten daraufhin über ein angrenzendes Feld. Die Zeugin verfolgte die Männer und sah, wie einer von ihnen in einen hellblauen PKW stieg und davonfuhr. Als der andere mit einem Hammer in der Hand in ihre Richtung zurück lief, verließ die Zeugin den Tatort umgehend. Die Täter hatten sich nach ersten Feststellungen Zutritt zum Haus verschafft, es teilweise durchsucht und Schmuck entwendet. Sie werden wie folgt beschrieben:1. Täter: etwa 40 Jahre alt, kurze Haare, dunkler Hautton, bekleidet mit einem blau/grauen T-Shirt. 2. Täter: etwa 18 bis 20 Jahre alt, ebenfalls kurze Haare und dunkler Hautton, bekleidet mit einer schwarzen Sweatshirtjacke. Wer hat noch Verdächtiges bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Kamen unter der Rufnummer 02307 921 3220 oder 921 0.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Unna Telefon: 02303-921 1150 E-Mail: pressestelle.unna@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/unna/

Außerhalb der Bürodienstzeiten: Leitstelle Tel.: 02303-921 3535 Fax: 02303-921 3599 Email: poststelle.unna@polizei.nrw.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

tageschau © Nachrichtenstream

Für den Herbst sieht Gesundheitsminister Spahn Deutschland gut gerüstet im Kampf gegen Corona. Tag für Tag lerne man im Umgang mit dem Virus dazu. Im ARD extra warnt er jedoch vor weiteren Lockerungen.

Im Rahmen des Geldwäscheskandals bei der Deutschen Bank sind auch zweifelhafte Gelder nach Deutschland geflossen, wie interne Dokumente zeigen. Die Aufsichtsbehörden blieben erstaunlich passiv. Von Petra Blum.

Manche US-Republikaner müssen sich vorhalten lassen, was sie 2016 zur Neubesetzung von Richterposten gesagt haben. Nicht jeden kümmert das. Zugleich rätseln sie, welche Strategie für die Wahl weniger Risiko hat. Von Claudia Sarre.

Mehr als einen Monat nach seiner Vergiftung ist Alexej Nawalny weiter auf dem Weg der Besserung. Jetzt forderte er von russischen Ermittlern seine Kleidung zurück. Auf dieser könnten Spuren des Nervengiftes Nowitschok zu finden sein.

Mit großem Aufwand hat die Bundesregierung im Fall Nawalny Beweise für einen Giftanschlag gesichert. Dennoch sieht die deutsche Justiz bislang keine Möglichkeit zu ermitteln. Von Florian Flade und Georg Mascolo.

LivePlayer

Radio einschalten

Jetzt läuft

Loading...
Loading...

Sauerlandwetter

Unser Wetter im Sauerland
 

Überwiegend klar
11°C
Wind: 7 km/h S
Sonnenaufgang: 7:16 am
Sonnenuntergang: 7:27 pm
Mehr...
 

Die letzten 10 Titel

Loading...

Programmtipps

Studiohotline

Windrichtung