Herzlich Willkommen | Freitag, 09.12.2022  |

Loading

POL-UN: Schwerte – Infostand der Polizei auf dem Drahteselmarkt mit Mitmachaktionen für Groß und Klein

Schwerte (ots) –

Mit vielen Mitmachaktionen, Präventionstipps und einem Infostand im Gepäck ist die Polizei am Sonntag (08.05.2022) zwischen 13 und 18 Uhr auf dem Drahteselmarkt in Schwerte vertreten.

Während sich kleine Besucher auf einem Polizeimotorrad fotografieren lassen und in Koordinationsspielen probieren können, haben große Besucher nicht nur die Möglichkeit, mit den Polizeibeamten ins Gespräch zu kommen, sich über Sicherheit im Straßenverkehr zu informieren und mit umfangreichem Präventionsmaterial einzudecken, sondern auch die „Virtual Reality“-Brille zu testen. Auf dieser sind hautnah zwei verschiedene Verkehrssituationen in 360-Grad-Filmen zu erleben. Die VR-Brille soll dabei helfen, für die Gefahren des Straßenverkehrs zu sensibilisieren und Verkehrsunfälle mit schweren und schwersten Folgen zu reduzieren.

Redaktionelle Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Unna Pressestelle Christian Stein Telefon: 02303-921 1152 E-Mail: pressestelle.unna@polizei.nrw.de https://unna.polizei.nrw

Außerhalb der Bürodienstzeiten: Kreispolizeibehörde Unna Leitstelle Telefon: 02303-921 3535 Fax: 02303-921 3599 E-Mail: poststelle.unna@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Unna, übermittelt durch news aktuell

©tagesschau Nachrichtenstream
Wie der erste Tag des Wirecard-Prozesses verlief
Welche Rolle spielte Ex-Wirecard-Chef Braun bei der Pleite des DAX-Konzerns? Diese Frage wird seit heute vor dem Landgericht München I verhandelt. Die Vorwürfe gegen ihn und zwei weitere Angeklagte wiegen schwer. Von A. Meyer-Fünffinger und J. Streule.
Bund und Länder haben ihren Streit über die Einführung des bundesweiten 49-Euro-Tickets im Personennahverkehr nach Worten von Bundeskanzler Olaf Scholz beigelegt. "Das Deutschlandticket wird jetzt kommen, auch sehr zügig", sagte Scholz nach Beratungen mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder. Bund und Länder wollen sich die Kosten dafür je zur Hälfte teilen, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).
Gleichgeschlechtliche Ehe muss anerkannt werden
In den USA ist die gleichgeschlechtliche Ehe in Zukunft gesetzlich geschützt: Nach dem Senat stimmte auch der Kongress dafür. Die Bundesstaaten müssen nun derartige Verbindungen anerkennen - Eheschließungen erlauben müssen sie aber nicht.
Wegen des Kriegs in der Ukraine weinte der Papst während eines Gebets
Der Papst hat sich bei einem Gebet für den Frieden ungewöhnlich erschüttert gezeigt. Als er von der Ukraine sprach, weinte er und unterbrach seine Rede. Den dortigen Krieg bezeichnete er als "Vernichtungsaktion".
Marktbericht: Der DAX rührt sich nicht
Der DAX steckt noch immer im Konsolidierungsmodus fest und trat heute auf der Stelle. An der Wall Street zeigten sich die Investoren dagegen entscheidungsfreudiger. Vor allem Tech-Titel sind gefragt.
Keine Corona-Isolationsempfehlung mehr in Dänemark
In Dänemark wird künftig nicht mehr empfohlen, sich wegen einer Corona-Infektion zu isolieren. Weil die Zahl der Patienten in Krankenhäusern stabil ist, wurde Covid-19 auf eine Stufe mit Erkrankungen wie Grippe gestellt.
Junge Landwirte: Der beste harte Job der Welt
Im jüngsten Ausbildungsjahr entschieden sich deutlich mehr junge Menschen für den Beruf des Landwirts - aber die Herausforderungen sind groß. Inflation und steigende Energiekosten machen den Bauern zusätzlich zu schaffen. Von Jens Eberl.
"Reichsbürger"-Szene: Gefährliche Mischung
Die Gruppe, die einen Staatsstreich geplant haben soll, ist nicht homogen. Ihre Zusammensetzung ist gefährlich - auch weil Personen mit militärischer Ausbildung und Zugang zu Waffen dabei sind. Von Michael Götschenberg.
23 mutmaßliche "Reichsbürger" nach Razzia in U-Haft
23 Menschen wurden bei der Razzia in der "Reichsbürger"-Szene deutschlandweit festgenommen - und inzwischen sind alle von ihnen in U-Haft. Das BKA rechnet mit weiteren Verdächtigen. Der SPD-Chef forderte Konsequenzen für die AfD.
Sind die LNG-Terminals überdimensioniert?
Um russische Importe zu ersetzen, sollen in Deutschland elf Flüssigerdgas-Terminals entstehen. Doch eine Studie kritisiert die Pläne: Die Anlagen seien zu groß ausgelegt - mit fatalen Folgen für die Energiewende. Von Frank Grotelüschen.
Jetzt läuft
Loading
Gleich
Loading
Titelliste
Loading
©tagesschau Nachrichtenstream
Programmtipps
Sauerlandwetter
Unser Wetter im Sauerland
Wolkig
Wolkig
2°C
Wind: 4 km/h S
Sonnenaufgang: 8:22 am
Sonnenuntergang: 4:21 pm
Mehr...
 
Studiohotline

0 23 73 - 176 99 39

Livestream

Einschalten? Aufs Radio klicken